Das Sound of the Forest Festival 2016!

Es ist Ende Juli. Hochsommer. Es wird im Vergleich zum Jahresanfang deutlich ruhiger im Musikbusiness, denn das böse, böse Sommerloch ist wieder da und drückt bei den Labels durch Urlaubszeit und sengende Hitze – ok, dieses Jahr trifft das vielleicht nicht unbedingt zu – die Produktion von neuen Alben auf den Jahrestiefpunkt. Und trotzdem gibt es keine bessere Zeit, um die eigene Plattenwunschliste um einige Einträge zu erweitern. Denn zum Glück gibt es da noch eine Sorte Mensch im Business, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Wochenenden der hellen Jahreszeit nicht faulenzend an der Ostsee zu verbringen, sondern dazu zu nutzen, all die kleinen Newcomerbands aus ihren dunklen Kellerclubs auf riesige Freiluftbühnen an absurd schönen Orten zu holen. Manchmal sogar ohne einen einzigen Cent daran zu verdienen. Eines der besten Beispiele dafür findet man in den nächsten Wochen direkt an einem Stausee in Marbach: Das Sound of the Forest Festival. Sound of The Forest 2016 LogoZum mittlerweile achten Mal lädt das Festivalteam vom 05.-07.08.2016 zum Marbachstausee im Odenwald ein, um drei Tage lang abwechseln die Klamotten vor den drei Bühnen nass zu tanzen und danach direkt auf dem Gelände im See planschen zu gehen – der wahr gewordene Traum eines jeden Festivalbesuchers. Erst recht, wenn die Sause im festivaleigenen Shop (hier entlang) nicht mal 60 € kostet. Denn, wie so viele andere der schönsten Perlen der jährlichen Festivalsaison wird auch das SOTF von einem kleinen gemeinnützigen Verein organisiert und hat nicht das Ziel mit dem Festival Profit zu machen. Eine Tatsache, die sich für uns in den letzten Jahren schon fast als Gütesiegel innerhalb der deutschen Festivallandschaft bewährt hat und uns, nach einem Blick auf das diesjährige Line-Up des Sound of the Forest, wohl auch dieses Mal nicht im Stich lässt.

Madsen und Blumentopf, die beiden Headliner, sollten wohl jedem ein Begriff sein. Klar, ist sicher nicht schlecht  die Shows der beiden Line-Up-Anführer auf dem Sound of the Forest mitzunehmen, aber die wahren Highlights des ersten Augustwochenendes verstecken sich, wie so oft, natürlich weiter unten auf dem Plakat: Blondage (Rangleklods), Leyya, Alice Phoebe Lou, Fil Bo Riva, Ωracles, Say Yes Dog und dann auch noch unsere Freunde von Lampe. Wenn man diese Liste liest, dann ist der eben noch so genial klingende See doch schon fast nur noch ein nettes Gimmick, oder?

Chris Umbach

Gründer von reissnadel.com - studierte, neben dieser Sache mit Musik, irgendwas mit Flugzeugen im Norden Deutschlands und geht, ab und an, auf orangefarbener Schwalbe auf Reisen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s