Minden – Exposé [Review]

Wir sind Generation Retro, Generation Vintage und Upcycling. Was vor ein paar Jahren noch den Hipstern als neuer fresher Modetrend angehangen werden konnte ist mittlerweile voll im Mainstream angekommen. Also auch kein Wunder, dass immer mehr Künstler die Sepia-Filter auspacken und Selfies aus “alten” Zeiten posten. Umso erfrischender, wenn dann eine Band wie Minden kommt und den Trend mit einer bemerkenswerten Selbstverständlichkeit enttarnt. Denn die fünf Musiker aus Portland sind unverkennbar und ganz ungespielt mitsamt ihrem Sound in den Zeiten vor Smartphones und Timelines voller quadratischer Schnappschüsse hängen geblieben. Da ist es nur konsequent, wenn sie nicht auf den viralen Hit hoffen, sondern sich ganz oldschool vorstellen wollen und erstmal ein speziell für Europa zusammengestelltes Exposé über den Atlantik schicken.Minden Exposé Artwork CoverAm 04.03 erscheint das Exposé der fünf Hippie-Hipster jetzt bei uns und hört sich mindesten so exzentrisch an, wie die Band um Casey Burge mitsamt Bärten, greller Schminke und astreinem Second-Hand-Outfit auf den Pressebildern wirkt. Irgendwo zwischen Funk und Soul pendeln die elf Songs, die Minden aus Portland rübergeschickt haben, um nur kurz zu beweisen, wie sehr sie verstehen was die Beine von Menschen nachhaltig bewegt.

Der Bass grooved mitsamt Drums konstant lässig durch alle elf Songs der Platte. Die klirrenden Gitarrenriffs tun ihr Übriges und Sänger Casey Burge singt von Liebe, grenzenlosem Optimismus und der ein oder anderen fast schon zu klischeehaften sexuell-spirituellen Erfahrung. Dazwischen dann immer wieder der fast obligatorische Sound eines alten Wurlitzers, der Exposé eben diesen leicht gold glänzenden Schimmer überwirft, der Clubs gerne wieder zu Discos werden lassen möchte und durchaus in der Lage ist den inneren John Travolta in jedem von uns zu wecken.

Minden Tourdaten:

  • 03.3. Bolleke| Duisburg
  • 04.3. Pegnitz Bar | Nürnberg
  • 05.3. Sinnesrauschen Festival | Wien
  • 06.3. Gleis Süd| Horb am Neckar
  • 07.3. Somewhere in Munich (Hauskonzerte) | München
  • 08.3. Denkmal | Salzburg
  • 09.3. Musigbristo | Bern
  • 10.3. Wakuum | Graz
  • 11.3. Kasseturm | Weimar
  • 12.3. Galao | Stuttgart
  • 13.3. Ameise | Minden
  • 14.3. Noch besser Leben | Leipzig
  • 15.3. Exil | Chemnitz
  • 16.3. Muk | Gießen
  • 17.3. Sage Club | Berlin
  • 18.3. Hafen 2 | Offenbach
Chris Umbach

Gründer von reissnadel.com - studierte, neben dieser Sache mit Musik, irgendwas mit Flugzeugen im Norden Deutschlands und geht, ab und an, auf orangefarbener Schwalbe auf Reisen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s