Poliça – United Crushers [Review]

Hallo zerfallene Industriegebäude. Hallo schwarzverhangener Himmel, Bettler am Straßenrand und verlassene Straße einer gefallenen Metropole à la Motown Detroit – Inbegriff des gescheiterten American Dreams. Schon in der ersten Minute des Openers Summer Please, vom am Freitag erscheinenden Album United Crushers von Poliça, weckt die tiefgepitchte Stimme von Sängerin Channy Leaneagh die in Künstlerkreisen weit verbreitete alte Liebe „Dystopie“. So befremdlich wirkt der Kontrast zwischen ihrem Gesang und der mit Autotune sanft ins Uncanny Valley verdrängten Stimme im Background. Nur eben diese erste Minute braucht das aus Minneapolis stammende Indie-Elektro-Kollektiv, um  die unterschwellig bedrohliche Kulisse zu errichten, die United Crushers von der ersten bis zur letzten Minute durchzieht.Polica_album_album_artworkIn knapp 45 Minuten Spieldauer zeichnen Poliça insgesamt ein verdammt düsteres Bild des Landes der vermeintlich unbegrenzten Möglichkeiten. Geschockt von gewalttätigen Aufständen in Minneapolis und durch die eigene Schwangerschaft mit neuem Blick auf die Geschehnisse ausgestattet, macht Leaneagh aus diesem Album eine kritische und düstere Platte, die von Polizeigewalt, Isolation und dem crushed American Dream handelt. Sie beobachtet, analysiert und entfernt den Social-Media-Filter, der die sonst so scharfen Ecken glättet, gekonnt.

“I wonder about my friends, why don’t they call? Or could it be that I have none at all”

Aber es ist nicht alles grau! Zwischen die massiven Soundwänden, die Drew Christopherson und Ben Ivascu auf zwei Drums zusammen mit Bassisten Chris Beirden aufbauen, platzt Produzent Ryan Olson immer wieder mit überraschend eingängigen Hooks und clubtauglichen Beats hervor. Ab und an scheint es fast, als sei die bedrückende Dunkelheit nur ein kurzer Schauer gewesen, doch kurz bevor sich die Gewissheit einstellt, drängt sich dann doch wieder eine dieser Disharmonien auf den Synthies in den Vordergrund, die Poliça seit je her beherrschen, oder Drums und Bass drohen den Gesang erneut in ihrer schieren Masse zu verschlucken und das Licht endgültig nun abzuschalten. Aber Leaneaghs Stimme bleibt. Sie ist die letzte Glühbirne der alten Fabrikhalle. Sie gibt United Crushers den Hoffnungsfunken, der es zum einem der besten Avantgard-Pop-Alben des Jahres machen wird!

Poliça – Tourdaten:

  • 24.-26.6.2016 – Hurricane Festival – Scheeßel
  • 24.-26.6.2016 – Southside Festival – Neuhausen ob Eck
  • 27.10.2016 Köln – Die Kantine
  • 28.10.2016 Frankfurt – Batschkapp
  • 29.10.2016 Hamburg – Uebel&Gefährlich
  • 04.11.2016 Berlin – Astra
  • 05.11.2016 München – Technikum
Chris Umbach

Gründer von reissnadel.com - studierte, neben dieser Sache mit Musik, irgendwas mit Flugzeugen im Norden Deutschlands und geht, ab und an, auf orangefarbener Schwalbe auf Reisen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s