Wolf Alice – Creatures EP [Review]

Nichts ahnend ging ich Anfang Februar auf ein Alt-J Konzert. Umringt von Jutebeuteln, Sackkleidern und allen anderen erdenklichen Hipster-Accessoires. Ok, ich muss zugeben – hätte man erwarten können.Aber dann passierte etwas wirklich Unerwartetes. Da stehen plötzlich Wolf Alice auf der Bühne. So gar nicht Hipster. So gar nicht wohl arrangiert und abwägend.Dafür laut. Dafür energiegeladen!

Als eine Saite reist, wechseln die Gitarren so schnell und spontan die Besitzer, dass man als Zuschauer fast nicht mehr hinterherkommt. Und vor allem nicht das Gefühl hat, dass da irgendwas schiefgegangen ist!

Eine halbe Stunde wühlt die Band mit schnellen Riffs und jede Menge Punk-Grunge-Attitüde das Publikum auf, bevor man sich in den vergleichsweise sanften Klängen von “An Awesome Wave” und “This is all Yours” verlieren darf.
Aber da ist irgendwas hängen geblieben. Die Lust auf etwas Raueres. Die Lust auf eine Platte von Wolf Alice.

Wolf Alice. Das war ein Duo aus London. 2010 von Ellie Rowsell und Joff Oddie gegründet. 2012 dann durch Drummer Joel Amey und Bassist Theo Ellis zu einer kompletten Band geworden, haben sie irgendwas folkiges gemacht.
Bei Alt-J vor der Bühne hat aber wohl niemand alt Folk gedacht.
“Clash” nennt sie als das “lovechild of folk and grunge” und so klingt auch ihre Creatures-EP.

2014 erschienen, haut sie einem erst die Gitarren und Schrei-Refrains um die Ohren (“Moaning Lisa Smile”) nur um sich auf der zweiten Seite in “We´re not the same” wieder zu versöhnen und plötzlich ganz leise zu werden. Man könnte fast meinen, dass auf diese Platte zwei Bands gepresst wurden.
Vielleicht schaffen sie da gerade ein eigenes Subgenre für sich. Vielleicht werden es die Leute “Frunge” nennen.
Woher das kommt? Die Erklärung dafür können sie selbst auch nur schwer geben. Es war wohl eine unbewusste Entscheidung. Ganz die echten Musiker – Es ist einfach passiert.
“If People don´t listen to your music, you have to make them listen. And it´s fun to write a song with just 3 chords”. – Interview mit Minimalista

Was genau das alles soll und, ob sie sich komplett vom Folk entfernen und dem lauten Gitarren-Alternative-Rock hingeben, werden sie auf ihrem Album “My Love is Cool” zeigen, das am 22.06 in die Regale der Plattenläden wandert. Wer schnell ist kann hier ein limitierte Sonderpressung auf goldenem Vinyl ergattern!

Chris Umbach

Gründer von reissnadel.com - studierte, neben dieser Sache mit Musik, irgendwas mit Flugzeugen im Norden Deutschlands und geht, ab und an, auf orangefarbener Schwalbe auf Reisen.

4 thoughts on “Wolf Alice – Creatures EP [Review]

  1. Ich hab sie auch vor dem Alt-J-Konzert gesehen und fand sie auch wirklich großartig. Einer der vielen tollen britischen Bands, die gerade „groß“ werden. Vielleicht sind sie Teil einer neuen British Invasion. Freue mich auf jeden Fall schon aufs Lollapalooza, wo sie auch mit dabei sein werden.

    Ich find übrigens schon, dass man Wolf Alice auch in die Kategorie „Hipster“-Musik packen, so gelten ja z.B. Cloud Nothings, die deutlich härtere Klänge haben, als eine der Hipster-Bands schlechthin.

    Gefällt 1 Person

  2. Erstmal danke für den Kommentar. Freut mich, dass du hier regelmäßig reinguckst!

    Faszinierend ist auch, dass auch Gengahr, die als zweiter Support gespielt haben, gerade in aller Munde sind und ein spannendes Debut hinlegen. Ich hoffe man hört noch mehr von dem, was da so aus London kommt. Endlich mal etwas, das nicht nach Brit-Pop klingt.
    Cloud Nothing sagen mir tatsächlich nichts. Da muss ich wohl nachbesser!
    Das kann aber gut sein. Ich habe auf dem Konzert nur feststellen müssen, dass der Großteil des Publikums wenig mit Wolf Alice anfangen konnte. Deshalb waren sie für mich an diesem Abend einfach nicht hipster-kompatibel.

    Liebe Grüße!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s